Rückblick Jahr 2016

Rückblick Jahr 2016Wärmepumpen – 2016 brachte neuen Schub

Das Jahr 2016 brachte für das System Wärmepumpe gute Wachstumsraten und kann für die Hersteller von Wärmepumpen generell als Erfolg verbucht werden. Einen wesentlichen Anteil am anhaltenden Erfolg der Wärmepumpen-Technik hat mit Sicherheit das Marktanreizprogramm (MAP) des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAfA) zu verantworten, das es für viele Bauherren und Hausbesitzer finanziell möglich machte, in neue Wärmepumpen zu investieren bzw. die energetische Sanierung ihres Hauses durch Umstellung auf das System Wärmepumpe vorzunehmen.

Diese Neuerungen waren maßgeblich für das Jahr 2016

Als gesetzliche Neuerung steigt die Förderung erdgebundener Wärmepumpen durch Förderbeträge bis zu 9.500 EUR. Zusätzlich neu zu den bisherigen Programmen zur Förderung der Wärmepumpe dazugekommen ist, dass auch im Neubau Wärmepumpen, die besonders energieeffizient sind, speziell gefördert werden. Seit Beginn des Jahres 2016 läuft das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE), mit dem die Fördersätze um signifikante 20 % für eine Wärmepumpe angehoben wurden. Dass zusätzlich noch ein Bonus von 600 EUR gewährt wurde, wenn eine besonders unwirtschaftliche alte Anlage mit schlechter Energiebilanz ausgetauscht wurde und durch eine neue Wärmepumpe ersetzt wurde, hat sicher ebenfalls zum Boom bei Wärmepumpen beigetragen.

Um diesen einmaligen Bonus zu erhalten, musste nur das komplette Heizungssystem zusätzlich zum Einbau der neuen effizienten Wärmepumpe noch optimiert werden.

Die Entwicklung des Markts 2016 in Zahlen

Mit Wärmepumpe und Solarstrom bietet sich eine Kombination, die die Energiekosten massiv senkt. Insgesamt verzeichnet der Markt für Wärmepumpen im Jahr 2016 ein Rekordwachstum mit 17 Prozent. Auf der Gewinnerseite sind dabei vor allem Systeme mit Erdkoppelung, die um 21,8 Wachstum verzeichneten. Dahinter folgen die Luftwärmepumpen mit 14,5 % Zuwachs. Insgesamt wurden 66.500 Wärmepumpen als Heizungssysteme im Jahr 2016 abgesetzt.

Allerdings hat der Markt noch viel Potential nach oben. Besonders der Altbestand bleibt hinter den Erwartungen zurück. Die Zuwächse wurden vor allem im Neubaubereich generiert, was auch durch die Förderung bedingt ist. Mit einem Marktanteil um die 5 % liegen hier die Zahlen für die Wärmepumpen in älteren Gebäuden weit hinter den Werten im Neubaubereich zurück.

Prognosen für die Zukunft

Als Ausblick kann mit einem weiteren Wachstum und Erfolg der Wärmepumpen-Technik auch in naher Zukunft gerechnet werden. Immer mehr Hausbesitzer nutzen die bestehenden Fördermöglichkeiten – zusätzlich kommt auch noch das Programm der KfW dazu – und vollziehen mit der Umstellung auf Photovoltaik und Wärmepumpe ihre persönliche Energiewende.